Do IT yourself! - ArduBook

Inhaltsverzeichnis

Projektidee

Material

Vorgeschichte

Do IT yourself!

Fazit

Projektidee: ArduBook

Die Idee zu einem "ArduBook" entstand, weil es doch eigentlich recht praktisch ist, wenn ein Arduino und ein kleines Breadboard in einem Notebook oder Netbook bereits "eingebaut" sind, man also nicht erst umständlich einen Arduino samt USB-Kabel, Breadboard und Verkabelung lose auf dem Tisch herumliegen hat.

Nach oben

Material

Nach oben

Vorgeschichte

Für dieses Projekt stand zufällig ein "ausgemustertes" Netbook von Archos zur Verfügung, für das es aufgrund eines defekten Akkus und zweier defekter USB-Buchsen eigentlich keine Verwendung mehr gab.

Da in einem Netbook grundsätzlich Platzmangel herrscht, wurde die Festplatte ausgebaut und stattdessen ein Breadboard mit einem Arduino Nano eingebaut, wofür ein Teil des Netbook-Gehäuses mit einem Dremel und einer dünnen Trennscheibe "herausgesägt" wurde. Anschließend sollte ein Linux-Betriebssystem auf eine "schnelle" SD-Karte installiert werden:

Wie man auf dem linken Foto sehen kann, gab es bereits nach kurzer Zeit Probleme mit der Integrität des Dateisystems, weil eine SD-Karte offensichtlich nicht für den Dauereinsatz als Speichermedium für ein Betriebssystem geeignet ist.

Hinzu kam, dass der Bootvorgang länger als 5 Minuten dauerte...

Nach oben

Do IT yourself!

Die SD-Karte musste also durch ein anderes Speichermedium ersetzt werden, welches geeignet ist für ein Betriebssystem und klein genug, um zumindest einem kleinen Breadboard samt Arduino im Gehäuse des Netbooks Platz zu bieten. Die Wahl fiel hier auf eine "Half-Size-SSD" mit 8 GB Größe, weil diese für unter 10 EUR bei einem Online-Auktionshaus erworben werden konnte.

Doch zunächst musste das ArduBook wieder geöffnet und der Deckel mit Tastatur und Touchpad abgebaut werden:

Auf den nächsten Bildern sieht man gut, dass das Problem mit dem USB-Anschluss des Arduinos dadurch gelöst wurde, dass die interne Webcam ausgebaut und deren Anschlusskabel mittels Steckverbindern an einen USB-Stecker angeschlossen wurde, welches ebenfalls mit Steckverbindern versehen wurde:

Der nächste Schritt war, das große Breadboard zu entfernen und gegen ein kleineres Breadboard auszutauschen, damit die Half-Size-SSD in das Gehäuse passte. Glücklicherweise konnte ein Seitenteil des großen Breadboards (Spannungsversorgung +/-) im Gehäuse verbleiben. Der Bereich um das Breadboard herum wurde (auch aus ästhetischen Gründen) mit Isolierband abgeklebt, anschließend wurde die Half-Size-SSD angeschlossen und der Arduino Nano auf das Breadboard gesteckt und mit dem USB-Kabel verbunden:

Nach dem Zusammenbau des ArduBooks wurde Lubuntu 14.04 als Betriebssystem auf die Half-Size-SSD installiert, wodurch am Ende ca. 4 GB Speicherplatz übrig waren, was für unzählige Arduino-Projekte völlig ausreichend ist. Die Installation der Arduino IDE verlief problemlos, auch andere Programmierumgebungen wie Python 3 oder Scratch waren schnell installiert:

Nach einem Test der eingebauten LED in Pin 13 wurde eine Ampelschaltung mittels 3 verschiedenfarbigen LEDs, je einem 220 Ohm Widerstand und einigen Verbindungskabeln aufgebaut und ein passender Sketch mit der Arduino IDE dafür geschrieben, wie auch in dem Video gut zu sehen ist:

Nach oben

Fazit

Dieses "Upcycling"-Beispiel zeigt, wie ein eigentlich defektes Netbook mittels einiger elektronischer Elemente sowie einem alternativen Betriebssystem noch eine sinnvolle Verwendung finden kann.

Nach oben