Insekten und Menschen

"Ob es uns gefällt oder nicht, Insekten sind fester Bestandteil unserer Vergangenheit, unserer Gegenwart und unserer Zukunft." Entomologen schätzen die Zahl der auf unserem Planeten lebenden, sich durch Gestalt, Färbung oder Lebensweise voneinander unterscheidenden Insektenarten auf zwei bis vierzig Millionen, von denen bisher etwa 800.000 beschrieben wurden. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Menschen zu allen Zeiten auf irgendeine Weise mit Insekten konfrontiert wurden, sei es im Dienste des Menschen als Nahrungsmittel, Medikamente, Haustiere, Blütenbestäuber, Seidenproduzenten oder Nützlinge für die biologische Schädlingsbekämpfung, sei es als Feinde bzw. Konkurrenten des Menschen in Form von Krankheitserregern, blutsaugenden Störenfrieden oder Pflanzen-, Holz-, Vorrats- und Kleidungsschädlingen.[1]

Die auf diesen Seiten zusammengestellten Texte, Fotos und Videos sind ein Auszug aus meinen eigenen Begegnungen mit und Betrachtungen über die "Wunderbare Welt der Insekten" - so lautet auch der Titel eines 1984 erschienenen Buchs von Ulrich Sedlag, welches sich bereits vor über 30 Jahren ernsthaft nicht nur mit den Insekten selbst, sondern auch mit der Beziehung von Menschen und Insekten beschäftigte.[2]

Ich wünsche allen Besuchern auf den Seiten dieser langsam, aber stetig wachsenden "Insektensammlung" viel Vergnügen!

Dirk Riemann

 


[1] Dirk Riemann, Von Ämsen, Immen und Kerfen. Insektendarstellungen in der deutsch- und englischsprachigen Literatur vom 18. bis zum 20. Jahrhundert, Bünde 2009, S. 12.

[2] Vgl. Ulrich Sedlag, Wunderbare Welt der Insekten, Bayreuth 1984.